Oft ist und gar nicht bewusst, wie viel Zucker wirklich in einem Lebensmittel steckt | Foto: pvproductions, Freepik

So spart ihr im Alltag Zucker, ohne dass es weh tut

Autorin

Anna Butterbrod

Wir alle wollen das Beste für unsere Familie, besonders wenn es um Ernährung geht. Wusstet ihr, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass Kinder maximal 25 Gramm Zucker pro Tag zu sich nehmen sollten, während es bei Erwachsenen 50 Gramm sind? Klingt erstmal machbar. Doch diese Vorgabe wird zur echten Herausforderung, wenn man bedenkt, dass er sich fast überall versteckt!

Aber keine Sorge: Die täglich Menge zu reduzieren ist weniger kompliziert, als ihr vielleicht denkt. Es geht nicht darum, alle Süßigkeiten aus dem Fenster zu werfen oder den Geburtstagskuchen zu verbieten. Es geht vielmehr darum, dauerhaft ein paar kluge Entscheidungen im Alltag zu treffen und ein bisschen auf die Zutaten der Lebensmittel zu achten, die ihr kauft.

Genuss mit weniger Zucker – aber ohne Verzicht

Ihr könnt daraus sogar beim nächsten Einkauf ein Spiel für die ganze Familie daraus machen: Stellt euch vor, ihr seid Detektive auf der Jagd nach verstecktem Zucker – ein spannendes Abenteuer im Supermarkt! Wer findet zuerst das Produkt mit dem wenigsten Zucker? Oder wer kreiert zu Hause das leckerste zuckerarme Frühstück?

Um euch zu unterstützen, haben wir eine Liste zusammengestellt, die euch zeigt, wie ihr ganz einfach Zucker im Alltag sparen könnt, ohne dabei auf Genuss verzichten zu müssen. Von cleveren Getränkewechseln über Snack-Alternativen bis hin zu leckeren selbstgemachten Mahlzeiten – mit diesen Tipps wird die Umstellung auf eine gesündere Ernährung zum Kinderspiel.

Die exakte Ersparnis kann natürlich je nach Produkt und Marke variieren, daher findet ihr in der folgenden Auflistung ungefähre Schätzwerte.

Die größten Zuckerfallen im Alltag und wie ihr sie umgeht

Getränke

Ersetzt Limonaden, industriell gefertigten Eistee und Säfte durch Wasser mit einem Spritzer Zitrone oder ungesüßten Tee
Zucker-Ersparnis: ca. 10-15 Gramm pro 100 ml

Serviert euren Kindern statt einem industriell gefertigten Schokodrink Milch mit Back-Kakao (oder nur Milch)
Ersparnis: 5-10 Gramm pro 100 ml

Frühstückscerealien

Greift zu ungezuckerten statt gezuckerten Cornflakes
Zucker-Ersparnis: ca. 7-9 Gramm pro Portion (30 g)

Wählt Haferflocken statt zuckerhaltiger Cerealien und Müsli-Mischungen
Ersparnis: ca. 5-15 Gramm pro Portion (30 g)

Joghurt und Milchprodukte

Kauft Naturjoghurt statt Fruchtjoghurt
Zucker-Ersparnis: ca. 10-15 Gramm pro 150-g-Becher

Obst & Gemüse

Bevorzugt frisches oder gefrorenes Obst anstelle von Konservenobst in Sirup
Zucker-Ersparnis: ca. 10-20 Gramm pro Portion

Setzt auf frisches Gemüse anstelle von Gemüsekonserven. Und Achtung: Auch TK-Gemüsemischungen enthalten oft Extra-Zucker!
Ersparnis: ca. 3-10 Gramm pro Portion

Soßen und Dressings

Ersetzt Ketchup durch Tomatenmark
Zucker-Ersparnis: ca. 5 Gramm pro EL

Macht Salatdressing auf Basis von Olivenöl und Essig selber statt fertige Mischungen zu kaufen
Ersparnis: ca. 5-10 Gramm pro Portion

Marmelade und Aufstriche

Tauscht Marmelade durch selbstgemachte oder gekaufte Fruchtaufstriche mit wenig oder gar keinem Zuckerzusatz aus
Zucker-Ersparnis: ca. 5-10 Gramm pro EL

Stellt statt Nussnougatcreme Mandelmus oder Erdnussbutter auf den Tisch
Ersparnis: ca. 8-10 Gramm pro EL

Süßigkeiten

Wählt statt Vollmilchschokolade Bitterschokolade
Zucker-Ersparnis: 10-15 Gramm pro 50 g

Gebt euren Kindern statt einer Fruchtschnitte frisches Obst (z.B. 1 Apfel)
Ersparnis: 15-20 g Gramm

Mit diesen Tipps könnt ihr euren täglichen Zuckerkonsum reduzieren. Wenn ihr es euch zur Gewohnheit macht, auf die Etiketten von Lebensmitteln zu schauen, findet ihr bestimmt noch viel mehr süße Fallen, die ihr umgehen könnt.

Sorry, No posts.

Das könnte dich auch interessieren

Der Münchner Mediziner Prof. Dr. Berthold Koletzko erklärt, warum so viele deutsche Kinder unter Übergewicht leiden – und wie sie mit dem Limo-Wasser-Experiment Kilos verlieren können

Essen für das Klima und die Gesundheit – wie die „Planetary Health Diet“ den Planeten und Leben retten soll. So probierst du‘s selber aus

Wie gesund ist Staudensellerie eigentlich? Muss ich ihn schälen? Kann ich ihn einfrieren? Und ist Selleriesaft wirklich eine Wunderwaffe?